Der Zauberklub von morgen – Umfrage

Wie soll er aussehen? Was soll gemacht werden und was lieber nicht?

Die Geschichte der magischen Vereinigungen ist weitaus jünger als die Geschichte der Zauberkunst selbst. Soweit mir bekannt, ist die Society of American Magicians die älteste Vereinigung, gegründet 1902 (die Gründung fand übrigens in einem Zaubergeschäft statt 😉 ). 1908, ein paar Jahre später, kam es dann zur Gründung des ersten Österreichischen Zauberklubs – Magischer Klub Wien. Je nachdem wie man es zählt, gibt es in Österreich mittlerweile rund 20 Vereinigungen für magische Kunst. Zum weltweiten Dachverband, der FISM, zählen derzeit rund 70.000 Zauberkünstler aus 49 Ländern.

Etwas über 100 Jahre nachdem die Geschichte der Klubs begonnen hat erleben die meisten in Österreich, aber auch in vielen anderen Teilen der Welt eine eher schwere Zeit. Mitgliederzahlen sind rückläufig, junge Leute kommen immer weniger nach. Wie man an diversen Youtube Kanälen erkennen kann gibt es allerdings gleichzeitig erstaunlich viele die sich für das Thema Zauberei interessieren. Online-Clips mit denen (vermeintlich) Zaubern gelernt werden soll erfreuen sich großer Beliebtheit und erreichen schon mal Klicks im sechsstelligen Bereich. Eigene Kanäle auf Youtube, Facebook, Instagram & co, auf denen sich junge Hobbyzauberer präsentieren, schießen wie die Schwammerl aus dem Boden. Auch in der Trickbox erlebe ich regelmäßig, dass vor allem junge Zauberbegeisterte so Kontakt zu anderen suchen.

Es scheint, als hätten Zaubervereine in einigen Bereichen den Anschluss verloren. Was ist Deiner Meinung nach wichtig für einen Klub? Was sollte so ein Verein besser machen? Was ist besonders wichtig? Einige Punkte haben wir zusammen getragen. Falls Du noch mehr Ideen hast, die hier fehlen, schreib uns das bitte in ein Kommentar!

Ich sage jetzt schon mal danke fürs mitmachen! 🙂

Welche Aussagen findest Du treffen zu? Ein Zauberklub sollte...

  • regelmäßige Treffen stattfinden lassen. (12%, 58 Votes)
  • auch Hobby - Zauberern die Möglichkeit bieten Mitglied zu werden. (10%, 50 Votes)
  • regelmäßig Künstler aus der Region für Seminare einladen. (9%, 46 Votes)
  • national gut vernetzt sein. (9%, 44 Votes)
  • regelmäßig internationale Künstler für Seminare einladen. (9%, 44 Votes)
  • international gut vernetzt sein. (8%, 40 Votes)
  • eine Bibliothek mit vielen Büchern haben. (8%, 37 Votes)
  • spezielle Events für Jugendliche anbieten. (7%, 35 Votes)
  • Kurse für Einsteiger anbieten. (6%, 31 Votes)
  • viele Auftrittsmöglichkeiten für Bühenshows bieten. (6%, 30 Votes)
  • viele Auftrittsmöglichkeiten im Close Up Bereich bieten. (6%, 28 Votes)
  • eine Bibliothek mit vielen Videos haben. (5%, 25 Votes)
  • spezielle Events für Kinder anbieten. (4%, 22 Votes)

Total Voters: 60

Loading ... Loading ...

Die Umfrage läuft bis 30.09.2018.

Please follow and like us:

4 Gedanken zu „Der Zauberklub von morgen – Umfrage

  • 21.09.2018 um 00:52
    Permalink

    Das Problem sund nicht die Möglichkeiten in einem Club. Das Problem ist elitäres Gehabe und das oft seltsame Gebaren gegenüber Neulingen und ihren ideen. Auch die Geheimnisse (die eigentlich kaum noch welche sind) werden gegenuber der wahren Kunst, der Präsentation stark in den Fokus geruckt. Der trick ist nichts….dwr wffekt ist alles! Dies alles tragt stark zum verfall alter strukturen bei.

    Antwort
    • 21.09.2018 um 10:02
      Permalink

      Hallo,

      Danke für den Input!

      Es gibt aus meiner Sicht immer zwei Möglichkeiten an Dinge ran zu gehen. Problem-, oder Ressourcen-orientiert. Ich möchte mich auf die Suche nach ungenutzten Ressourcen machen, also nach Möglichkeiten, die zu wenig, oder vielleicht auch noch gar nicht genutzt werden.

      Was wünscht man sich von einem Klub? Was muss er bieten, was sollte er können?

      Liebe Grüße

      Antwort
  • 22.09.2018 um 09:06
    Permalink

    Ich denke, ein Club muss als Plattform für die Mitglieder da sein, auch für werdende. Die künstlerische Entwicklung vor allem von den jungen Mitgliedern muss im Vordergrund stehen und dem muss alles untergeordnet werden. Das ist aber sehr schwer unter lauter “Alphatieren”. Der Erfolg von jungen Magiern ist der Maßstab eines gut geführten Clubs . Aber Vorsicht, man kann bzw. muss sich auch als älterer Hobbyzauberer noch weiterentwickeln, da gilt dasselbe. Entwicklung ist immer das Wichtigste. Wenn man das in einer Gruppe schafft, dann ist ein Zauberclub in jedem Fall erfolgreich.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WhatsApp chat